Samstag, 8. September 2012

Finnland-Urlaub - Teil 2 - Fährüberfahrt -

"Eine Schifffahrt die ist lustig!"

Nach dem Check-In fuhren wir in den Rumpf der riesigen Fähre "finnlines". Viele Autos und noch mehr Menschen ... und natürlich Hunde. Gut, dass da fleißige Männer waren, die die Autos ein wenig sortiert haben, damit alle einen Platz finden konnten. 

Wir mussten dann das Auto verlassen und suchten erst einmal unsere Kabine. Das war ein kleines Zimmer mit drei Betten. Und es gab noch ein kleines Badezimmer. Ich war ja schon einmal in einem großen Hotel. So ähnlich muss man sich das vorstellen. Ein Zimmer neben dem anderen. Um uns herum hörte ich manchmal einen anderen Hund reden.

Frauchen erklärte, wir wären auf dem Hundedeck. Es gibt nämlich extra ein Deck, auf dem Hunde draußen Gassi gehen können. Dazu aber gleich mehr.

Wir haben uns erst einmal in die Betten gelegt. Schließlich war es schon 23 Uhr und der Tag war anstrengend gewesen, weil Frauchen ja bis an die Ostsee soooo lange Auto fahren musste. 
Meine Menschen legten sich in die Betten und ich hatte Glück, ich durfte mit Mini-Frauchen schlafen.


Mitten in der Nacht rumorte es plötzlich. Ich dachte erschrocken an ein Erdbeben so wie der Raum für einen Moment wackelte. Frauchen erklärte aber, dass die Fähre wohl ablegte. Sie sind an Deck gegangen, aber ich wollte lieber bei Mini-Frauchen bleiben. Ich bin doch nicht verrückt und gehe mitten in der Nacht spazieren.


Hier auf der Karte seht ihr mal, wo unser Schiff langgefahren ist. In 27 Stunden von Travemünde nach Helsinki (1132 Kilometer).



Den nächsten Tag bin ich dann mit meinem Rudel losgezogen, um unser schwimmendes Hotel zu erkunden.


Hier geht es lang ... immer dem Pfeil nach!


Los Frauchen, komm mit!!!


Die Gänge waren lang und sehr schmal. Aber wir hatten Glück, wir mussten nur diesen Gang herunter laufen, dann waren wir schon am Hundedeck.


Hier sind wir spazieren gegangen. Frauchen hat mir aber verboten, meine Markierungen zu hinterlassen. Dafür gab es dann extra ein Hundeklo.


Das habe ich auch ganz brav benutzt. Kenne ich ja schon! Bin ja schon zweimal mit so einem großen Schiff gefahren. Ich habe aber auch Hunde beobachtet, die konnten das nicht so gut. Die wollten nämlich nicht in diese Kiste herein.


Außer der Zeit auf dem Hundedeck habe ich die Schifffahrt dazu genutzt, mich in der Kabine von der ganzen Aufregung beim Taschenpacken, Losfahren, Lübeck, Hundestrand zu erholen. Ruck zuck war es wieder Abend und wir haben einen wunderbaren Sonnenuntergang genießen können.


Frauchen sagte, morgen früh kommen wir in Finnland an.


Und tatsächlich ... wir wachten auf, packten unsere Reisetaschen zusammen ... ja, auch meinen Rucksack - den durften wir ja nicht auf dem Schiff vergessen - ... und schauten vom Deck aus zu, wie wir langsam durch die finnischen Schären in den Hafen in Helsinki einliefen.


Ich freute mich schon drauf, bald wieder festen Boden unter den Pfoten spüren zu können ... also Gras, Waldboden, Sand und so weiter und nicht nur Metall.

.....
In Teil 3 berichte ich dann, wie wir am Urlaubsort ankamen.




Kommentare:

  1. Danke fuer deinen tollen Post.
    Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.
    Liebe Grüße von Sylvia und Tibi

    AntwortenLöschen
  2. Mensch, du kommst aber rum. Im Dezember darf ich das erste Mal in den Urlaub. Es geht nacht Dänemark :)

    AntwortenLöschen