Samstag, 8. September 2012

Finnland-Urlaub - Teil 1 - Anreise zum Hafen -

"Wenn einer eine Reise tut ... dann hat er viel zu erzählen."

Ja, da ist wohl etwas Wahres dran. Denn ... ich habe viel erlebt in meinem Urlaub, dass ich gar nicht genau weiß, wo ich anfangen soll.

"Urlaub" ... ein Wort, das mir immer wieder ein wenig Angst macht. Kennt ihr das? Die Menschen kommen von der Arbeit nach Hause und sagen: "Endlich ... Urlaub!" Die Aufregung meiner Menschen war mehr als elektrisierend. Ich spürte deutlich, jetzt musste ich mich an ihre Fersen heften. Ich durfte schließlich nichts verpassen oder gar vergessen werden.

Das Reisegepäck wurde immer mehr, türmte sich im Flur. Zwischenzeitlich erhaschte ich einen Blick auf meinen eigenen Reiserucksack - den kenne ich sehr gut! - und war frohen Mutes, denn zumindest an mein Fressen hatten sie gedacht!

Es wurde Abend und Frauchen luden die Sachen ins Auto. Schnell, bevor mich jemand aufhalten konnte, saß ich schon auf dem Beifahrersitz. Ich nahm mir vor, nicht mehr aus dem Auto zu steigen, doch schon bald wurde mir ein Strich durch diese Überlegung gemacht. Denn ich wurde rausgehoben und das Auto verschlossen.
"Wir fahren noch nicht", beruhigte Frauchen mich. Aber ... warum hatten sie das Auto denn schon gepackt?

In trügerischer Ruhe legten alle sich schlafen. Oder taten sie nur so, um mich abzulenken? Nein, ich musste aufpassen ... aber, so richtig schaffte ich es dann doch nicht, wach zu bleiben. Ich schreckte hoch, als dieses furchtbare Geräusch mich weckte, das immer erklingt, wenn Frauchen zur Arbeit muss. Verschlafen blinzelte ich. Es war noch mitten in der Nacht. Was sollte der Lärm?
Aber als ich sah, dass Frauchen aufstanden, da kam auch Leben in mich. Ging es jetzt los? In Urlaub?

Und tatsächlich. Klein-Frauchen wurde geweckt und ich konnte mich zu ihr auf die Rückbank kuscheln, nachdem man mich angeschnallt hatte. Angeschnallt sein ist gut ... so wird man auf keinen Fall vergessen. Erleichtert wenn auch noch immer etwas unruhig schlief ich weiter, während die lange Fahrt in den Norden begann. Es war noch Dunkel und Frauchen mussten Auto fahren ... daher gibt es keine Fotos von der Strecke. Aber das änderte sich bei unserem Zwischenstopp in Lübeck.


Hier haben wir große Schiffe bewundert. Frauchen sagte, wir würden auch mit dem Schiff reisen. Da hoffte ich, dass es nicht so ein wackeliges Holzschiff sei.

Natürlich waren wir auch am Holstentor. Das gehört sich einfach so, wenn man schon mal in Lübeck ist.



Und ich hatte einen sehr königlichen Sitzplatz. Sehr sehr mutig kam ich mir vor.
Amor, der Löwenbezwinger!



Unser Aufenthalt in Lübeck dauerte aber nicht so lang. Schließlich wollten wir noch einige Stunden am Hundestrand in Travemünde verbringen. Hatten Frauchen sich extra für mich überlegt. Ich hab einfach die besten Frauchen der Welt!


Die neuen Gerüche fand ich aufregend. Ein paar Hundekumpel hab ich auch getroffen und die waren alle sehr freundlich. 


Aber ... aus dem geplanten Picknick und den vielen Fotos ... und auch aus dem Bad im Meer ... wurde leider nix. Es fing an, aus Kübeln zu regnen, so dass wir tropfnass zurück am Auto angelangten.

Nun setzten wir den Weg fort ... in Richtung Skandinavien-Kai.


Die vielen neuen Eindrücke, meine aufgeregten Rudel-Frauen ... ne, so konnte ich während der Wartezeit am Check-In kein Auge zu machen.

...
Ich werde euch meine Urlaubserlebnisse in mehreren Teilen erzählen, weil das sonst einfach zu viel auf einmal ist ;-)

Kommentare:

  1. Hallo Amor,
    das war bestimmt alles sehr spannend für dich.Auf ein ganzes Frauenrudel aufzupassen ist bestimmt auch nicht einfach. Gerade auf großer Fahrt muss man da die Augen offen halten. Wir sind gespannt was du noch alles erlebst.
    Liebe wauzius von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da gebe ich euch absolut Recht. Es ist viel schwieriger auf drei Frauen aufzupassen wie auf einen Sack mit Flöhen.

      Lieben Gruß vom Amor

      Löschen
    2. Hallooooo Amor schön wieder vo dir zu lesen!! Werde eine Ferienreportage weiterverfolgen bin aber jetzt schon wieder ganz hin und weg von deinen Fotos! Du bist der fotogenste Hund auf diesem Ball!
      bbbbBrigitte

      Löschen
  2. Hallo Brigitte ... uih, vielen Dank für das Kompliment mit dem fotogensten Hund. Da werde ich ja sogar ein wenig rot auch wenn man das unter der schwarzen Maske nicht erkennt ;-)

    Lieben Gruß vom Amor

    AntwortenLöschen