Sonntag, 9. September 2012

Finnland-Urlaub - Teil 4 - Wald, Wald und noch mehr Wald

"Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht."

Ja, genau so kam ich mir manchmal vor. Dieser Wald um uns herum war einfach gigantisch.

Vom Haus aus konnten wir, der Schotterstraße nach links und rechts folgen. Dann kamen wir jeweils an Abzweigungen. Es war spannend, die neue Umgebung zu erkunden. 

Die ersten Tage nahmen meine Frauchen ihre Walking-Stöcke mit. Ich weiß nicht genau, warum sie jeweils zwei Stöckchen brauchen und dann auch noch so lange dürre Dinger. Ich trage nur einen, wenn ich mich mal entscheide, ein Stöckchen mit mir herumzutragen.

Wir sind also erst einmal nach links gelaufen und kamen schon bald an einem wunderbaren mystischen Wald vorbei.



Ich war noch etwas unsicher, ob ich den Wald betreten sollte. Fand ich ein wenig unheimlich, also bin ich brav hinter Frauchen auf dem Schotterweg herum gelaufen.



Natürlich musste ich immer wieder für Fotos posieren ;-) Das gehört zu den Spaziergängen mit meinem Menschenrudel dazu.

Daran bin ich ja schon gewöhnt.


Aufmerksam beobachtete ich den Wald, weil Frauchen das auch machten. Jederzeit konnte uns ein Rentier begegnen. Was sieht so ein Rentier eigentlich aus??? Hatte ich ja nie zovor eines gesehen. Zumindest nicht bewusst.


Ich konnte es förmlich riechen. Obwohl ich ja nicht wusste, wie so ein Tier zu riechen hatte, so war ich mir doch sicher, hier war eins gewesen.


Da vielleicht? Aber nein, das war nur ein totes Stück Holz.



Ich ließ wieder meinen Blick schweifen. Und wagte mich sogar weiter in den Wald hinein.


Aber ... ob ihr es glaubt oder nicht. Wir waren mitten im Rentierzuchtgebiet und haben kein einziges Tier gesehen. Naja, ein Tier haben wir gesehen.


Das machte nämlich ebensolchen Krach wie Frauchens Walking-Stöcke. Ob das vielleicht das Problem war? Vielleicht kannten die anderen Tiere noch keine Walking Stöcke. Ich versuchte Frauchen davon zu überzeugen, aber ... sie wollten einfach nicht auf mich hören.

In Ermangelung der "Wilden Tiere" gab es dann trotzdem noch einige Naturfotos.




So endete dann dieser erste Erkundungs-Spaziergang zwar nicht mit tierischen Erlebnissen. Aber ich war trotzdem platt von den vielen neuen Eindrücken. Das muss eine Hundenase ja auch erst einmal verkraften.


Kaum im "Mökki", was so viel heißt wie "kleine Hütte", angekommen, fiel ich in einen tiefen Schlaf und träumte von Waldabenteuern.

.....
Teil 5: Noch mehr Wald

Kommentare:

  1. Hallo Amor,
    soviel Wald.....das hat doch bestimmt irre gut geduftet. Vielleicht ganz gut das ihr kein Rentier getroffen habt. Hättest dich vielleicht erschrocken. Wer weiß wie groß die sind.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Emma, hallo Lotte,

    ihr glaubt gar nicht wie irre gut das im Wald geduftet hat *träum*

    Lieben Gruß vom Amor

    AntwortenLöschen