Sonntag, 3. Oktober 2010

Träume

Heute Nacht hatte ich einen seltsamen Traum. Aufregend, wie ein Kinofilm!
Das muss ich euch jetzt mal erzählen.



Ich war Kapitän auf einem großen Schiff. Nach dem Ablegen im Morgengrauen nahmen wir Kurs Richtung Norden.


Nachts auf offener See brach ein fürchterlicher Sturm los und unser Schiff sank.

Ich konnte mich in ein umhertreibendes, altes Ruderboot retten und fuhr als einziger Überlebender dieser Katastrophe auf eine verlassene Insel.


Ich sah noch, wie mein kleines Boot am Ufer anlegte, und schlief vor Erschöpfung ein.

Als ich erwachte, machte ich mich auf die Suche nach Bewohnern dieser Insel. Ich erkundete alles, indem ich zuerst immer am Ufer entlang komplett einmal herum lief, bis ich wieder an meinem Boot angelangte.


Dann kletterte ich mühsam auf die höchste Spitze und hielt nach allen Richtungen Ausschau. Doch Zivilisation oder Rettung fand ich nicht.


Ich hatte großen Hunger und Durst. Mir blieb nichts anderes übrig, als mir eine Wasserstelle zu suchen und mir einen Unterschlupf zu suchen.


Die Nacht brach schon langsam herein. Dunkel und unheimlich.


Nebel hing über dem Wasser. Es machte mir etwas Angst, was ich natürlich nie freiwillig zugeben würde als stolzer Kapitän.

Sobald die Sonne aufging, legte ich voller Tatendrang los. Ich musste mich zurück auf's Wasser hinauswagen, um zu einer bewohnten Insel zu gelangen.


Unglücklicherweise übersah ich einen unter Wasser liegenden Felsen. Mein altes Boot schrammte mit einem hässlichen Geräusch daran entlang und ich sah, dass Wasser schnell eindrang. Gerade noch rechtzeitig erreichte ich das Ufer der nächsten Insel.


Ich entdeckte sofort die Spuren im Sand. Zweifellos war dieses Fleckchen Erde nicht unbewohnt.


Mein Herz pochte, als ich mich auf die Suche machte.
Plötzlich blieb ich wie erstarrt stehen.


War das etwa eine Fata Morgana? Ich konnte meinen Augen kaum trauen. Ich war gerettet und muss wohl im Paradis gelandet sein.

Vier bezaubernde Geschöpfe sahen mir entgegen und riefen mich.


"Amor, aufstehen!" Unwillig wehrte ich mich gegen das Erwachen.
"Amor, wir müssen zur Arbei!"

Mein Frauchen Bille hatte mich geweckt, weil wir ins Büro mussten. Und mir bleibt nichts anderes, als die Erinnerung an diesen aufregenden Traum! *seufz*

Kommentare:

  1. Was fuer ein schoener Traum mein Lieber! ....und das Foto im Boot ist ein Traum!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Amor, da hattest du aber einen aufregenden Traum :-) Aber zum Glück hat dein Frauchen dich ja 'gerettet' - wobei das Empfangskomitee auf der Insel sah auch nett aus. Wäre bestimmt auch ein Spaß mit denen gewesen ;-)
    Schöne Fotos!
    WauWau Joy

    AntwortenLöschen
  3. Das nächste Mal komme ich mit. Gemeinsam sind wir dann stark :) :) :)
    Ein toller (aufregender) Traum, schön erzählt und wunderbare Fotos.

    Grüße - dein Angus

    AntwortenLöschen
  4. Oh Amor, Du hast aber schöne, aufregende Träume. Das nächste Mal nimmst Du mich auf deine Traumreise mit, denn ich werde Dich vor Nebel und Wasser beschützen.
    Wo sind denn diese herrlichen Fotos entstanden?Nasenstüber
    Mischka

    AntwortenLöschen
  5. Hallo ihr Lieben!

    Jaja, das war wahrlich aufregend! Und nächstes Mal nehme ich euch mit, damit ich nicht so einsam bin auf der verlassenen Insel *smile*

    Mischka, die Fotos sind in Finnland entstanden. Da war ich schon zweimal und wir haben in einem Haus am See gewohnt. Einmal sogar auf einer Insel. Da bin ich zum richtigen Bootshund geworden.

    Lieben Gruß vom Amor

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Traum...schade, daß wir nicht erfahren können, wie es weitergegangen wäre.
    Er ist so schön erzählt und mit den passenden Bildern hat man fast das Gefühl ebenfalls in dem Traum zu sein.
    Tolle Bilder...schöne Story.

    Liebe Grüße von 2 B's

    AntwortenLöschen
  7. Huhu Amor, was für ein schöner Traum und so schöne Bilder dazu. Ich habe das Gefühl, dabei gewesen zu sein.
    Liebe Grüße
    Heike und Henry

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine schöne Geschichte !
    Aber nachts allein auf einer einsamen Insel - ganz schön gruselig.
    Und wenn das gute Ende naht, wird man geweckt.
    Das Leben ist nicht fair ! :o)))

    Träum schön weiter kleiner Amor
    Hundeknutsch von Kathi

    AntwortenLöschen
  9. Oh, nach Finnland würde wir auch gerne mal!
    Schön, dass Du uns auf deione Traumreise mitgenommen hast! Die Bilder gefallen uns sehr, sehr gut!
    LG Desiree & Herr Bödefeld

    AntwortenLöschen
  10. Jaja, die vier Damen vom Begrüßungs-Kommando hätte ich zu gerne kennengelernt. Traum-Party-Time!!!

    Aaaaber ... es war mir ja nicht vergönnt! *seufz* *schmacht*

    AntwortenLöschen
  11. Was für ein abenteuerreicher Traum! :) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  12. Hi Amor,
    weil wir im Urlaub waren,komme ich erst jetzt dazu, deinen super bebilderten Traum zu lesen. Einfach Klasse!! Schade, dass du geweckt wurdest - grins und liebes Wuffi Isi

    AntwortenLöschen